Jahr | 2014
Status | abgeschlossen
Land | Österreich, Indien
Auftraggeber |
Scan Messtechnik GmbH
Datenanalyse im Zuge des Ganges River Basin Monitoring
Die Regierung Indiens beabsichtigt die Qualität ihrer Gewässer zu verbessern. Durch ein Echtzeit-Messsystem soll eine zielgerichtete Bewirtschaftung der indischen Flüsse ermöglicht werden. In einer Testphase wurden zehn Messstationen an Ganges und Yamuna errichtet und ein Jahr lang betrieben.

Projektbeschreibung

Das Central Pollution Control Board (CPCB) der indischen Regierung beabsichtigt die Wasserqualität der teilweise sehr hoch belasteten indischen Flüsse zu verbessern. Mithilfe eines Messsystems zur Echtzeitüberwachung soll zunächst das Ausmaß der Belastung erhoben werden, um in der Folge durch eine zielgerichtete, kontrollierte Bewirtschaftung der Flüsse eine nachhaltige Verbessung der Wasserqualität herbeizuführen. In einem ersten Probebetrieb wurden zehn Stationen an den zwei bedeutendsten indischen Flüssen (Ganges und Yamuna) errichtet. Zum Einsatz kamen spektrometrische Messsonden der österreichischern Firma s::can, die in der Lage sind, zeitlich hochauflösende Messwerte zu liefern. In der einjährigen Pilotphase wurden die Robustheit und Zuverlässigkeit dieser Sonden in rauen Umgebungen und unter den speziellen Bedingungen der indischen Fließgewässer getestet. Herausforderungen in diesem Projekt waren einerseits die automatisierte Verarbeitung großer Datenmengen sowie die Aufbereitung und Verfügbarmachung von Onlinemessungen, aber auch die Identifikation von zunächst unbekannten Prozessen und Problemen. Die Erkenntnisse aus den Bearbeitungen der Kooperative Wasser führten zur Festlegung von Anforderungen an den zuverlässigen Betrieb einer Echtzeit-Messdatenerfassung. Als weitere Folge dieses Projekts wurde die von der Weltbank finanzierte Testphase auf über 100 Messstationen ausgeweitet.